Live am 24. Juni in Kempenich, Gasthof 

"Rocken für die Ahr"

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Bandinfo

Die Eifel-Rocker von Heavens a Beer haben sich über die vergangenen Jahre einen erstklassigen Ruf weit über die Grenzen ihrer Heimat erworben. Dank ihres charmanten „kölsch-verwandten Dialektes“ konnten sie sich als musikalische Botschafter der Eifel nicht nur in der Kölner Region, sondern auch im süddeutschen Raum und sogar im Nachbarland Luxemburg etablieren. Diesen Erfolg ermöglichten ihnen ihre rockigen, griffigen Melodien sowie die tiefsinnigen, oft humorigen Texte, die sofort haftenbleiben und oftmals für ein wohliges Bauchgefühl sorgen.

Durch vielfaches Radioairplay und TV-Auftritte erreichte die Band in den letzten Jahren einem immer größeren Bekanntheitsgrad.

Mit „Ose Ring“ (Unser Ring) haben sie 2019 dem wohl berühmtesten und legendärsten Platz ihrer Heimatregion eine Hymne gewidmet: Dem Nürburgring!

Rennsportfans in der ganzen Welt schwärmen und verehren diese Kult-Rennstrecke. Der anspruchsvolle Kurs nötigt den Fahrern Höchstleistungen ab. Aber nicht nur diese Besonderheit erklärt die tiefe Verbundenheit ihrer Fans. Die Liebe zum Ring erklärt sich auch durch die einzigartige Atmosphäre dieser in die sanften Hügel der Eifel gebetteten wunderschönen Sportstätte. 

 

Wie auch bei vielen anderen Interpreten waren auch die letzten Jahre auch für Heavens a Beer nicht leicht. Nur ein Auftritt für das Ahrtal im Jahre 2021 steht wegen der pandemischen Situation zu Buche, aber trotzdem waren die Eifelrocker nicht untätig.

 

Da zwei Bandmitglieder ausschieden, begaben sich die verbliebenen Musiker auf die Suche nach neuen Mitstreitern und wurden AUCH mit drei neuen hervorragenden Musikern reich belohnt.

Die Urgesteine der Formation Guido Krämer (Gesang), Byrt Djouad (Bass) und Urban Meid (Gitarre) fanden in dem erfahrenen David Caspers (Tea Empty) an den Drums, dem seit vielen Jahren in der Musikszene bekannten Keyboarder Oliver Schröder und dem ehemaligen Ginger Red Macher und Gitarristen Tom Weise hochkarätige Zugänge.

 

Das Bandstimmung-Thermometer steht auf "VOLL BOCK!!!".

 

Das Booking rollt an, wie das Bandmaskottchen, der "ruude Traktor" namens Äfelinator, seines Zeichens Namenspate der aktuellen CD!

 

Die Hafen-Studios in Andernach sind bereits in Bereitschaft,,,

 

 2022 - Et jäht widde loss! 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ben Krämer